Die Rezeptur


Gaia Ur-Erde enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.

1. Holzfasern

Die Holzfasern in der Ur-Erde ersetzen den üblichen Torf. Sie sorgen für ausreichend Belüftung der Pflanzen und eine luftige Struktur. Mehr Luft im Boden sorgt für mehr Sauerstoff für die Wurzel und für die Kleinstlebewesen in der Erde. Die Holzfasern sind besonders langlebig, sie verotten nicht so schnell wie andere Torfersatzstoffe

2. Grünschnittkompost

Der Grünschnittkompost ist der ideale, natürliche Nährstofflieferant. Grünschnittkompost ist umweltfreundlich und die Nährstoffe werden nicht so schnell ausgewaschen wie der wasserlösliche NPK Dünger in herkömmlichen Erden. Die Nährstoffe stehen langsam und stetig zur Verfügung.

3. Pinienmehl

Das in geringen Mengen vorhandene Pinienmehl hat einen pH stabilisierenden Einfluss. Unser Pinienmehl kommt aus umweltfreundlichem Anbau.

4. Montmorrillonit (Bentonit)

Montmorillonit ist eine Tonerde, ein Mineral. In geriebenen Zustand sorgt es für ein langsameres Versickern des Wassers. Das Tonmineral quillt auf und speichert das Wasser wie ein Schwamm. Zuzsätzlich bildet Montmorrillonit sogenannte Ton-Humus Komplexe aus. Diese Komplexe halten die Nährstoffe fest und beugen so erosion und Verschlämmung vor.

5. Kokosfaser

Die Kokosfaser sorgt für eine besonders fluffige Struktur und trägt mit der Holzfaser zu einer optimalen Belüftung bei. 

Die Kokosfaser ist ein nachwachsendes Abfallprodukt der Kokosplantzagen. Der Transport nach Österreich ist wegen dem geringen Gewicht der Kokosfaser auch sehr Umweltfreundlich.

6. Mykorrhiza-Sporen

Die Mykorrhiza Sporen sind Sporen von Pilzen, welche der Pflanze aktiv helfen, die Nährstoffe aufzunehmen. Zusätzlich erhöhen Mykorrhiza die Widerstandskraft der Pflanze. Die Sporen werden aktiv, sobald die Erde das erste Mal gegossen wird.