Wo wächst es denn, das Gemüse?


Wo wächst es denn, das Gemüse?

Bereits seit dem Mittelalter gibt es klassische Gemüsegärten zum Anbau haltbarer Gemüsesorten. Damals noch überwiegend mit Kohl, Erbsen und Bohnen bestückt ergänzte sich das im 16. Jahrhundert, infolge der Entdeckung weiterer Kontinente, um Kartoffeln, Mais und Tomaten. Bis in das 19. Jahrhundert hinein erfolgte der Anbau ausschließlich im Freiland. Im Laufe des 20. Jahrhunderts kamen viele weitere Anbaumöglichkeiten dazu.

Hochbeet

Das Hochbeet gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Unter einen Hochbeet versteht man ein Beet, mit erhöhtem Pflanzniveau. Hochbeete können aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt, oder gekauft werden. Der Klassiker ist ein einfaches Hochbeet aus Holz. Aber auch aus Stein, Metall oder Kunststoff gibt es mittlerweile reichlich Auswahl.


Vorteile:
Mit einer Arbeitshöhe von 80-100 cm ermöglicht ein Hochbeet ein sehr rückenschonendes Arbeiten. Der geringe Platzbedarf macht Gärtnern auf kleinstem Raum, wie Balkon oder Terrasse möglich. Durch die Erhöhung der Beethöhe erfolgt eine schnellere Erwärmung der Erde im Frühjahr und somit eine frühere Kultur. Der Unterbau mit Gitter, oder der Anbau ohne Bodenanschluss verhindert Wühlmäusen den Zugang.
Nachteile:
Das Platzangebot ist relativ begrenzt, Pflanzen mit viel Platzbedarf, wie zum Beispiel Zucchini, würden sehr viel Fläche im Hochbeet wegnehmen. Hochwachsende Pflanzen, wie Tomaten und Bohnen lassen sich in der Höhe manchmal nicht leicht beernten. Ohne Bodenanschluss können sich keine Regenwürmer einfinden die zur Verwertung von Kompost und Pflanzabfällen nötig sind. Das Gießen mit der Gießkanne ist durch die Höhe leicht erschwert.

Gewächshaus

Bei Gewächshäusern unterscheidet man zwei Varianten.
Das klassische Kaltgewächshaus aus Glas, Kunststoff, oder Folie.


Vorteile:
Durch die schnelle Erwärmung bei Sonneneinstrahlung kann eine Kultur schon relativ früh im Jahr beginnen. Der geschützte Raum ermöglicht eine problemlosere Kultur von Tomaten, Auberginien, Paprika oder Gurken.
Nachteile:
Durch die Sonneneinstrahlung heizt das Gewächshaus sehr schnell auf und schon im Frühjahr kann bei Sonneneinstrahlung eine Temperatur von über 30 Grad erreicht werden, eine Beschattung wird nötig. Aufgrund der fehlenden Heizung kühlt das Kaltgewächshaus aber über Nacht auf Umgebungstemperatur ab und die Temperatursprünge für die Pflanzen sind sehr hoch. Frostfrei kann es nur mit einer Heizung gehalten werden.

Das beheizte Gewächshaus

Vorteile:
Eine ganzjährige Kultur ist problemlos möglich.
Nachteile:
Erhöhte Energiekosten zur Beheizung des Gewächshauses. Eine Beschattung ist hier ebenfalls nötig.

Frühbeet

Unter einem Frühbeet versteht man eine niedrige, überdachte Anbaufläche. Ein Frühbeet kann ein klassisches Hochbeet mit Deckel, oder Frühbeethaube sein, oder ein selbstgebautes, begrenztes Beet mit Abdeckung.


Vorteile:
Durch die frühe Erwärmung ist eine sehr frühe Kultur möglich. Salate, Radieschen und Kohlrabi können bereits im März gepflanzt werden und im April geerntet werden. Durch die Umrandung wird die Temperatur über Nacht etwas über der Außentemperatur gehalten
Nachteile:
Unter der Abdeckung heizt es sich bei Sonneneinstrahlung stark auf, die Abdeckung muss abgenommen werden, um ein Verbrennen und Vertrocknen der Pflanzen zu Verhindern. Eine ganzjährige Nutzung ist nur bedingt möglich, aufgrund der begrenzten Anbaufläche und der Abdeckung, die im Sommer überflüssig ist.

Weitere Pflanzbehältnisse

Als weitere Möglichkeiten gibt es noch zahlreiche Varianten. Eimer, Töpfe, Kästen, etc. Ein Kleinanbau auf begrenzter Fläche.


Vorteile:
Fast alles lässt sich dafür verwenden. Eine Kultur wird fast überall möglich: Fensterbrett, Terrasse, Balkon.
Nachteile:
Relativ hoher Wasserbedarf. Begrenzte Erdmenge reicht für einige Pflanzen nicht aus. Behälter aus Kunststoff können giftige Stoffe abgeben.

Ungewöhnliche Anbaumethoden

Der Kreativität sind beim Anbau von Gemüse keine Grenzen gesetzt. Das Bepflanzen von Kunststoffröhren (vertikales Gärtnern), Paletten, Koffern, Holzfässern, von alten Badewannen, bis hin zu alten Toiletten ist lustig und möglich. Die Vor- und Nachteile unterscheiden sich, je nach Variante.

Die Kultur von Gemüse ist in der heutigen Zeit fast jedem, zu jeder Zeit, an jedem Ort möglich. Lasst uns loslegen!

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen